Conside Manerium

» Hab' immer ein Auge auf die Dinge, die im Verborgenem liegen..
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Bin nicht da
Fr Okt 02, 2015 4:52 pm von Aryn

» Zimmer 103
Sa Sep 26, 2015 3:24 pm von Claire

» Zimmer 004
Fr Sep 25, 2015 6:33 am von Aryn

» Der Brunnen
Do Sep 24, 2015 7:09 pm von Claire

» Der Musikraum
Do Sep 24, 2015 6:44 pm von Claire

» Zimmer 003
Mi Sep 02, 2015 9:34 pm von Kyle

»  Der Teich
Mi Sep 02, 2015 8:50 pm von Evan

» Der Spielplatz
Mo Aug 31, 2015 7:30 pm von Kiara

»  Die Mensa
Mo Aug 31, 2015 2:02 pm von Evan

Die Zeit
Die Zeit


Uhrzeit: Es ist 20:30 Uhr
Wochentag: Es ist Samstag
Jahreszeit: Es ist Sommer
Wetter: Die Sonne versinkt am Horizont

Teilen | 
 

  Der Teich

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Der Teich    Mi Mai 21, 2014 8:46 pm

das Eingangsposting lautete :

Hier befindet sich ein relativ großer Teich, in dem allerdings keine Fischen hausen.
Nur ein paar Seerosen und Schilf sammeln sich hier. Im Sommer können die Kinder hier baden, oder sich auf der Wiese vor dem Teich sonnen. Im Winter kann man hier auch Schlittschuh laufen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Kiara

avatar

Anzahl der Beiträge : 303
Punkte : 391
Anmeldedatum : 18.05.14
Ort : Somewhere in the darkness *o*

BeitragThema: Re: Der Teich    Mo Aug 18, 2014 10:47 pm

Farina

Sie stand vor ihm, starrte seine schlankes Gesicht an und bemerkte, dass die Wut gewichen war. Nicht vollständig, aber immerhin. Das nahm ihr ein klein wenig die Last. Oder auch nicht, wie man es nahm.
Denn statt des Zornes war nun auch Verwirrung zu sehen und ob das besser war, war fragwürdig. Nun, besser war es vielleicht, aber nicht gut.
Es war ein bedrückendes Gefühl, ihn anzusehen und dabei nicht die gewohnte Sicherheit und Liebe bei ihm zu verspüren, sondern Trauer und Verzweiflung. Er war zu einem wichtigen Element ihres Lebens geworden und dieses zu verlieren war schlimmer als sich selbst zu verlieren, zumindest wirkte es so für sie.
Es war, als ob die Welt ohne Farben wäre, von einer Sekunde auf die andere. Ein Schreck und man musste sich erst mal an die neue Farbwelt gewöhnen. Abgesehen davon fehlte trotzdem immer etwas, man vermisste die alte, gewohnte Schönheit der Welt.
Sie wurde aus ihren Gedanken gerissen durch eine Bewegung seiner Hand, die die Stirn rieb. Aus Gewohnheit und Sorge hätte Farina beinahe gefragt, ob etwas mit ihm sei, doch dann wurde ihr wieder die Situation bewusst, die anders als sonst immer war.
Aus diesem Grund schwieg sie darüber und beobachtete ihn stattdessen weiterhin, auch wenn sie ihn eigentlich nicht sehen wollte, sondern verschwinden und ihre Ruhe haben wollte. Sie wollte über das ganze nachdenken, darüber, ob sie einen Fehler gemacht hatte oder nicht. Darüber, wie sie ihm nun entgegen kommen sollte. Darüber, wie sie sich fühlen sollte.
Und darüber, was sie ihm antworten sollte.
"Nein, das will ich nicht behaupten. Ich weiß nicht, wie ich es dir erklären soll... oder wie du mich verstehen könntest. Aber Tatsache ist, dass ich dich nicht verarscht habe. Das würde ich nie tun, ich schwöre es.
Und lügen erst recht nicht. Ich habe dich auch noch nie angelogen", sagte sie, verzweifelte fast bei dem Versuch, ihn davon zu überzeugen.
Wobei sie im letzten Punkt nicht ganz die Wahrheit gesprochen hatte; sie hatte ihn durchaus angelogen. Allerdings erst heute, bei den Worten, die sie benutzt hatte, um ihm zu sagen, dass nichts zwischen ihnen war. Das war das erste und letzte mal gewesen, dass sie in seiner Anwesenheit eine Lüge ausgesprochen hatte. Aber das musste sie ihm ja nicht auf die Nase binden.
Als er sie dann fragte, wie sie denken könnte, dass es ihm nach dieser Sache gut gehe, wo er sie doch geliebt hatte, biss sie ihre Zähne zusammen und schwieg erst mal, bis sie dann nur leise sagte, unwissend, ob er ihre Worte überhaupt wahrnahm: "Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende."
Damit war nicht gemeint, dass sie ihre Beziehung als schrecklich empfunden hatte - es war nur diese ständige Angst und Sorge um ihn gewesen, die sie fast um den Verstand gebracht hätten.
Er dachte wohl noch immer, dass sie ihn nicht liebte und egal was sie sagte, es schien ihn nicht vom Gegenteil überzeugen zu können.
Nicht, dass es verwunderlich gewesen wäre - sie wusste nicht, ob sie etwas anderes vermuten würde. Doch das schlimmste war, dass sie sich selbst davon abhielt, ihm eben zu sagen, dass sie ihn liebte und er das Ganze von heute einfach vergessen sollte. Mal abgesehen davon, dass er sich dann erst recht verarscht vorkommen würde.
Auf ihre Worte hin, dass er ihr sagen sollte, was nicht mit ihr stimmte, sagte er etwas, was vergleichbar mit einer Bombe in einer Großstadt.
,,Vielleicht konnte nicht nur ich dich nicht so sehen, wie du wirklich bist.“
Verdammt.... sie schloss ihre Augen und stand still dort, lediglich ihre Hände zitterten leicht. Nur sie gaben einen kleinen Einblick darauf, was in ihrem Inneren vor sich ging; es war eben wie eine Explosion. Als ob ihr Herz gesprengt würde.
Ein Schmerz, größer als alles andere, entstand dort und dehnte sich aus, zog sich in die Hände, Beine und sogar in den Kopf.
Und ständig hallten seine Worte in jenem wider, veränderten sich mit jedem Mal, wurden lauter und wieder leiser.
Wie sie wirklich war.
Nicht nur er hatte das nicht gesehen.
Wie war sie wirklich?
Eine falsche Schlampe? Eine sich an anderem Leid ergötzende Tussi? Nichts davon schien schlimm genug sein für das, was er ihr wohl damit hatte sagen wollen.
Niemand sah, wie sie wirklich war.
Vielleicht sah sie es selbst nicht einmal? War sie selbst nur ein Werk ihres Unterbewusstseins und merkte nicht einmal, was sie tat, wie sehr sie ihr Umfeld verletzte?
War sie so schrecklich, dass selbst ihr eigenes Inneres vor ihr flüchtete?
Nein. Nein! Das war absurd! Sie öffnete ihre Augen schlagartig wieder und starrte Adrian mit leeren Augen an.
Wusste sie wirklich, wie sie selbst war? Wer sie war?
Sie schluckte und sah zu Boden.
Noch immer brannte es in ihrem Körper, das Blut schoss in ihren Kopf und ihre Glieder fühlten sich taub an. Es war, als blutete sie in ihrem Inneren.
Es rauschte in ihren Ohren und sie hätte sich diese am liebsten zugehalten, um das Geräusch auszublenden, doch es wäre sinnlos gewesen.
Das Blut rann durch ihren Kopf, plätscherte und schien sogar durch ihre Augen nach außen zu treten. Es tropfte auf ihre Haut und unbewusst fuhr sie mit ihrer Hand über die Wange, als dort tatsächlich eine Flüssigkeit zu spüren war.
Sie senkte ihre Hand und sah, dass es Tränen waren. Verdammt, sie wollte nicht weinen! Nicht wegen solchen Worten!
Sofort fuhr sie mit ihrem Handrücken erneut über ihre Wangen und Augen, um die Tränen fortzuwischen, dann sah sie auf, Adrian direkt in die Augen.
"Und kannst du es jetzt sehen? Wie bin ich?", fragte sie mit tonloser Stimme.

_________________
Adrian & Farina *-*:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Di Aug 19, 2014 4:28 pm

Adrian Overlook




» Verdammt was erwartete sie von ihm? Adrian war momentan so verwirrt, dass er nicht mal mehr sagen konnte, warum er hier war. Warum er überhaupt mit Farina sprach. Eigentlich hatte sie es nicht verdient.
Eigentlich hatte er sie nicht verdient, wenn er wüsste, welches Opfer sie für sie beide – aber vor allem für ihn – gebracht hatte. Wie gern er sie doch endlich verstehen würde.
Er wusste nicht den wahren Grund, weshalb er sie verlassen hatte, musste also den völlig absurden Grund glauben, dass sie ihn nicht mehr liebt. Dass es nur faszinierend gewesen war, sich dem Verbotenen zu widmen. Und dass es ihr zu langweilig geworden wäre. Aber wie konnten ihre Gefühle denn von einem Moment auf den andern verschwunden sein?
Oder war es Stück für Stück passiert und er war einfach nur zu blind gewesen, um ihre Veränderung nicht zu sehen? Egal was es jetzt genau war – es tat weh. Dass ist vermutlich auch das einzige, was er genau sagen konnte. Sie hatte ihn verletzt – er darauf sie.
Adrian konnte immer noch den Schmerz in ihren Augen sehen, weshalb er versuchte ihren Blick zu meiden. Diesmal fiel es ihr leichter – damals war er immer so gefangen von ihren Augen gewesen, doch jetzt? Er hielt es einfach nicht mehr aus, wie sie ihn ansah. Es war wie ein Stich ins Herz, wenn er den Schmerz darin sah. Oder die Gleichgültigkeit. Irgendwie war es für ihn so, als würde er sie, mit jeder weiteren Minute, die sie hier waren, nicht mehr erkennen können.
Es fiel ihm zunehmend schwerer, die Gefühle in ihren Augen deuten zu können und auch ihre Beweggründe. Als würde er sie nicht mehr kennen. So als hätte das eine gemeinsame Jahr niemals existiert. Vermutlich wäre das auch besser gewesen. Dass hätte so viel Schmerz verhindert.
Nicht dass ihre Beziehung scheiße gewesen war – im Gegenteil. Sie war für ihn das Beste. Farina war für ihn das einzige gewesen, wofür er noch hier geblieben ist. Doch jetzt fühlte sich dieser Ort nur noch leer an.
Nach seinen Worten konnte er genau sehen, was sie anrichteten. Der Schmerz trat so deutlich in ihr Gesicht und auch ihre zitternden Hände zeigten ihm, was er getan hatte. Aus Reflex trat er mit einem großen Schritt zu ihr, bis ihm bewusst wurde, dass es nie mehr so sein würde, wie früher – und wieder zurück ging. Es tat ihm so verdammt leid, was er gesagt hatte, wäre er nicht so ein Idiot, der nicht nachdachte bevor er sprach, wäre das nie passiert. Verzweifelt ballte er die Hände zu Fäuste und starb fast in der Stille, die sich über sie legte.
Und dann weinte sie.
Adrian verfolgte die Träne auf ihrem Weg, bis sie dann von Farina vertrieben wurde. Fassungslos sah er auf die Stelle, an der vor wenigen Sekunden noch der Beweis für seine Grausamkeit gewesen war. Was hatte er nur getan? Er schaffte es nicht, sich einzureden, dass es ihm genauso dreckig ging, egal wie sehr er es versuchte.
Als sie den Blick abwandte, wollte er am liebsten wieder zu ihr, doch diesmal hatte er sich unter Kontrolle und konnte sie nur ansehen, hoffen, dass Farina sich selbst fangen würde. Adrian wollte sich entschuldigen, doch selbst dass schaffte er nicht.
In seinem Hals saß ein Kloß – gleichzeitig fühlte es sich so an, als würde irgendwer seine Kehle zusammendrücken und ihm so die Luft abschnüren. Er versuchte alles, um sich abzulenken, drückte seine verletzte Hand so sehr, dass es wieder schmerzte.
Verdammt Farina, sieh mich an!, schrie er sie in Gedanken an und als würde sie seine Bitte hören, wandte sie ihren glasigen Blick zu ihm.
So tonlos ihre Stimme war, so ausdruckslos waren ihre Augen und wieder wurde der Rest seines Herzens zusammengeschnürt. Es war, als würde in ihm ein Feuer lodern, um sein Herz züngeln und in innerlich verbrennen. Es tat einfach weh.
Ob er jetzt sah, wer sie war? Würde er dann hier stehen? Würde er dann mit ihr reden? Verdammt nein.
,,Ich wünschte, ich könnte. Aber seit heute kommst du mir vor wie ein Buch mit sieben Siegeln.“, erklärte er und versuchte seine Stimme nicht zittern zu lassen: ,,Ich verstehe dich einfach nicht. Erst küsst du mich und plötzlich heißt es, dass du nicht weißt, warum du mich noch lieben sollst? Wie erwartest du soll ich darauf reagieren? Erwartest du Freudensprünge? Soll ich auch noch glücklich sein, dass du mich verlassen hast?“, er trat auf sie zu und legte seine Hände an ihre Wangen: ,,Verdammt Farina, ich liebe dich – wie soll ich dich dann nicht verstehen?!“, meinte er und wurde lauter, dann ließ er wieder von ihr ab und wandte ihr den Rücken zu.
Ging auf den Baum zu bei dem sie immer saßen und schaute ihn an: ,,Warum sollte ich dich noch lieben?“, meinte er und drehte sich dann wieder zu ihr: ,,Erinnerst du dich? Ja?“, meint er und schaute auf sie runter. Trauer legte sich in seinen Blick und auch er war jetzt den Tränen nah: ,,Ich versteh dich einfach nicht….“ «

Bei Farina

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kiara

avatar

Anzahl der Beiträge : 303
Punkte : 391
Anmeldedatum : 18.05.14
Ort : Somewhere in the darkness *o*

BeitragThema: Re: Der Teich    Di Aug 19, 2014 10:00 pm

Farina

Sie fühlte sich schrecklich und wusste nicht einmal mehr, wessen Schuld das eigentlich war. Ihre? Seine? Oder niemandes Schuld?
Sie hatte ihn dazu geführt, dass er das sagte. Und wieso hatte sie ihn dazu geführt? Weil sie Schluss gemacht hatte? Das ergab keinen Sinn. Das Ganze ergab keinen Sinn.
Warum zur Hölle war das alles so kompliziert? Warum konnten sie und er nicht einfach am anderen Ende der Welt leben und die Zweisamkeit genießen?
Warum musste sie hier in diesem beschissenen Heim wohnen, wo Beziehungen verboten waren? Warum musste er Betreuer sein und sie nur so ein verdammtes Kind, das nicht von hier weg konnte?
Oder... konnte sie das? Es dauerte nicht mehr lange, dann war sie volljährig. Konnte sie dann nicht von hier verschwinden, mit ihm an ihrer Seite?
Aber es dauerte noch ein Jahr.... und ein Jahr war zu lang, um mit dem Wissen zu leben, dass es bald beendet wäre, diese Zeit hier. Und abgesehen davon wollte er hier nicht weg, dieser Ort hier war sein Leben.
Tatsache war, dass es nicht funktionieren würde. Dass sie niemals zusammen sein könnten. Vor allem da sie ja nicht die zu sein schien, wie die anderen sie sahen.
Sie fühlte sich innerlich so leer an, und die Leere nur begleitet von dem Schmerz, den er ihr zugefügt hatte.
Doch er hatte es zu Recht getan, sie hatte es nicht verdient, glücklich zu sein, nachdem sie verantwortlich für sein Leid war.
Als er dann plötzlich, unerwarteter weise, auf sie zu trat, zuckte sie zusammen und war nahe dran, einen Schritt zurück zu machen, als er selbst wieder nach hinten ging. Sie starrte ihn an und wusste nicht, wie sie darauf reagieren sollte. Es war wohl eine Handlung gewesen, wie er sie aus Gewohnheit getan hatte, bis ihm wieder eingefallen war, dass das hier keine gewöhnliche Situation war.
Wie sie doch wünschte, es wäre das... Doch ihr Verstand sagte ihr, dass es genau so richtig war, egal wie sehr sie litten.
Sie sah ihn wieder an, sah, wie der Schmerz in seinen Augen aufloderte. Dass er bereute, jene Worte gesagt zu haben, sah sie nicht - im Gegenteil, sie war ja selbst davon überzeugt, dass er das richtige gesagt hatte.
Als er zu sprechen begann, starrte sie ihm in die Augen und hoffte innerlich, dass er nicht noch einmal so etwas verletzendes sagen würde, doch gleichzeitig sagte ihr der Verstand, dass er genau das tun sollte.
Doch es war nicht schmerzhaft für sie, jedenfalls nicht direkt. Er drückte mit den Worten aus, wie er sich fühlte und das war beinahe genauso schlimm, zu hören, dass er aus ihr nicht mehr schlau wurde, dass er einfach nicht glücklich sein könne.
Es tat ihr so leid... ihn so zu sehen, wie er hier stand, mit diesem traurigen Gesicht und der Stimme, die für sie ebenfalls so bedrückt klang.
Sie stellte sich vor, wie es sein würde, wenn sie auf ihn zuginge und ihm sagen würde, dass sie ihn liebte - wäre er dann fröhlicher? Würden seine Augen den Glanz wieder annehmen, den sie sonst immer in ihnen sah? Den sie immer so sehr geliebt hatte?
Als er dann plötzlich wieder auf sie zu trat, wollte sie zurückweichen, doch ihre Beine waren wie festgewurzelt. Sie konnte ihn nur mit großen Augen ansehen, wie er ihr Gesicht in seine Hände nahm und erneut bekräftigte, dass er sie lieben würde. Und wie er sie da nicht verstehen sollte.
Erneut bildeten sich Tränen in ihren Augen, die er jedoch nicht mehr sehen konnte, da er sich da bereits wieder abwandte, und sofort wischte sie sich diese weg.
Er war nun beim Baum angekommen und wiederholte die Worte, die sie zu ihm gesagt hatte, woraufhin sie ihren Kopf senkte, um nicht zu sehen, wie sehr diese ihn schmerzten. Wie sie ihm die Tränen in die Augen treten ließen.
Die Worte, dass er sie einfach nicht verstehe, bohrten sich tief in ihren Verstand und sie seufzte schwer.
Und schließlich trat sie auf ihn zu und sagte leise: "Ich erwarte weder Freudensprünge noch Verständnis von dir. Ich möchte nur, dass du versuchst, weiter zu machen und nicht mehr daran zu denken - das einzige was zählt, ist, dass du glücklich bist. Bitte." Sie schluckte und sah zu Boden.
"Es ist besser so. Für dich. Glaub mir."
Ihre Stimme brach und sie ging mit einem Mal auf ihn zu ohne zu Zögern, bis sie so nah bei ihm stand, dass sich ihre Nasen beinahe berührten. Und ohne auf seine Reaktion zu warten, berührte sie mit ihrer Hand seine Wange und drückte ihre Lippen sanft auf seine.
Ein letztes Mal wollte sie ihn küssen, ihn bei sich spüren und seine Sicherheit fühlen.
Es war nur ein kurzer Moment, bevor sie sich wieder löste und einige Schritte zurück ging. "Es tut mir Leid, Adrian."
Sie drehte sich hastig um und entfernte sich vom Teich, wurde immer schneller, bis sie schließlich rannte.
Was habe ich getan?!

---->Zimmer 004

_________________
Adrian & Farina *-*:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Do Aug 21, 2014 7:23 pm

Adrian Overlook




» Er hatte das Gefühl, dass er sagen konnte was er wollte. Dass sie sagen konnte was sie wollte. Sie verstanden sich einfach nicht. Es wäre so gewesen, als hätten sie doch nicht miteinander geredet.
Es war, als hätte Farina einfach entschieden, dass Schluss war. Ihm wurde nicht die Chance gegeben, sie erneut für sich zu gewinnen. Aber war es nicht besser so?
Letzen Endes hatten sie beide gewusst, dass diese Beziehung keine Zukunft hatte. Nur Farina hatte den Mut gehabt, es auszusprechen und einen Schlussstrich zu ziehen. Nur die Art und Weise war vermutlich falsch gewählt.
Wenn er sie ansah, sah er immer noch das Mädchen in das er sich verliebt hatte – die er immer noch liebte! – und er sah den Schmerz, den er verursacht hatte. Die Leere in ihren Augen brachte ihn beinahe um. Das schlimmste war, dass er nichts sagen konnte, nichts tun konnte, was beide nicht noch mehr verletzt hätte.
Schreckliche Leere breitete sich in seinen Kopf aus und er konnte sie nur ansehen, so wie sie es tat. Hoffte – betete- dass er dort irgendwann wieder dieses kleine Leuchten fand, was er ausgelöscht hatte. Wie sie, wollte er sie nur glücklich sehen. Aber es war, als würden sie sich nur noch mehr entfremden. Könnte er doch nur die Zeit zurückspulen, so würde er es tun. Alles was helfen würde, damit er seine alte Farina wieder hatte – egal wie viel es kostete, was er dafür tun müsste – für Farina würde er alles tun.
Als er das erste Mal auf sie zugetreten war, konnte er sehen, wie sie zurückzuckte. Was taten sie bloß hier? Sahen beide nicht, dass – egal was sie noch sagten – sich nur noch mehr verletzen? Tränen sammelten sich in seinen Augen und er musste sich wahnsinnig konzentrieren, um nicht in Tränen auszubrechen. Es war nicht diese kleine Geste, die ihm so zusetzte. Es war dass alles hier. Hätte er seine verdammte Klappe gehalten, so wäre das hier gar nicht passiert. Umso länger er sie ansah, umso schwerer fiel es ihm sich unter Kontrolle zu halten. Könnte sie ihm nicht einfach den Gnadenstoß geben? In der Hoffnung, dass sie beide glücklicher werden würden.
Seine Stimme zitterte, als er mit ihr sprach und teilweise, musste er sich in die Hände kneifen, damit nicht seine eigene Trauer alles andere überlagerte. Doch er schaffte es, ohne, dass eine Träne ihn verließ. In dem Moment, in dem er dem Baum zu gewandt war, atmete er tief durch, wollte nicht, dass sie ihn noch einmal so nah kommen konnte.
Nachdem er fertig war, schaute sie ihn einfach nur an. Ihre Augen waren feucht wie die seine und erneut überkam ihm alles andere. Wie gelähmt schaute er zu ihr, als sie auf ihn zu trat, dichter als sonst, und meinte, dass er versuchen sollte zu vergessen.
,,Farina… nicht…“, hauchte er und seine Stimmer zitterte. Sein Atem kam flach und er hielt aus kaum aus so dicht bei ihr zu sein und sie nicht trösten zu können.
Es war, als würde jemand sein Herz zerreißen und immer und immer wieder darauf rum zutreten. Adrian konnte noch nicht mal seinen Arm heben und sie an sich ziehen. Sie nur fassungslos ansehen. Schließlich kam Farina näher.
Küsste ihn.
Er schloss die Augen.
Tränen strömten über sein Gesicht.
Viel zu schnell löste sie sich von ihm und rannte dann förmlich vor ihm weg, jedoch nicht ohne sich vorher zu entschuldigen.
Es drehte sich alles um ihn. Was machte sie nur?! Warum zur Hölle hatte sie ihn geküsste?! Es viel ihm so schon schwer genug und dann das. Das war einfach zu viel! Eine Weile schaute er noch auf die Stelle, wo sie verschwunden war, der Blick leer. Adrian atmete schnell, seine Schultern hoben und senkten sich.
Schließlich sank er auf die Knie, ließ seine Hände fallen und schaute auf seine Oberschenkel. Die Tränen überkamen ihn, die Trauer, Wut und alles was er nicht in Worte fassen konnte. Er weinte um sich. Um Farina. Um die verlorene Liebe, um die er so gekämpft hatte. Sein ganzer Körper bebte.
Der Gedanke an sie, machte ihn verrückt. Wie konnten sie sich innerhalb so weniger Stunden, so weit voneinander entfernen? Warum hatte er nicht gemerkt, wie sie sich ihm entzogen hatte… Schließlich wurde ihm schmerzlich bewusst:
Das was er am meisten wollte, hatte ihn im Endeffekt zerstört.

--> somewhere.... «

Bei Farina

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    So Jan 25, 2015 10:20 pm




Jack



←----- Aula

Jack joggte locker runter zum Teich. Er ging hier immer gerne schwimmen. Vor allem, da es hier immer so geile Mädchen zu sehen gab. Die waren zwar immer fast alles aus dem Heim, aber man sollte nie aus der Übung kommen, sagte er sich immer. Er ging an einer Gruppe sich sonnender Mädchen vorbei und lächelte charmant. Dabei spannte er seine Muskeln an, sodass sie etwas herausstachen. Am Teich angekommen, drehte er sich um und hielt Ausschau nach Adrian. War ja klar! Der wieder! , dachte er sich und lachte. Schnell zog er sein T-Shirt aus und legte es auf den Boden, an eine geschützte stelle. Auch seine Schuhe zog er aus und ging dann langsam ins Wasser. Das kühle Nass um schwemmte seine Füße und er bekam kurz eine Gänsehaut auf dem Rücken. Dann noch einen Schritt weiter und noch einen. Langsam stieg das Wasser immer höher an seinen Beinen. Dann war er soweit, dass das Wasser eine bestimmte Stelle erreicht und schnell machte er einen Köper, um das Gefühl etwas zu umgehen, indem es am ganzen Körper spürbar war.









kommt mit Adrian am Teich an


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Fr Jan 30, 2015 1:23 pm

Adrian

<-- Aula

Er ging etwas langsamer hinter Jack hinterher, aber immer so, dass er ihn erkennen konnte. Dass sie zum Teich gingen löste in ihm mehr aus, als er sich wünschen würde - doch was sollte er tun? Ihm würde keine passende Ausrede einfallen, um nicht hierher zugehen.
"Meine Ex hat mich hier verlassen, die übrigens hier eines der Heimkinder ist!" - genau! Das hätte er mal sagen müssen! Sicherlich...
Seufzend blieb er kurz stehen als sich Jack umdrehte und grinste ihm zu. Adrian war ihm dankbar dafür, dass er zu ihm hielt... auch wenn er ihn nicht wirklich kannte.
Dennoch war er da.
Etwas zufriedener ging er dann zum Teich und legte auch sein Shirt neben das von seinem Freund und seine Vans zog er ebenfalls aus.
Zweifelnd schaute er auf seinen Verband - war es so schlau ins Wasser damit zu gehen? Egal.

Schließlich stieg er auch ins Wasser und schwamm zu Jack.

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Sa Jan 31, 2015 1:59 pm




Jack


Jack schwamm in dem leicht angewärmten Wasser. Es kühlte ihn ab. Als dann endlich Adrian dazu kam, spritzte er ihn nass. Das bedeutet wohl, dass du einen ausgeben musst, Mister. , meinte Jack lachend. Soll ich jetzt meine Bestellung bei ihnen aufgeben oder lieber später? , witzelte er rum. Kurz trat eine Blondine in sein Blickfeld und sie sah ihn an. Meine Fresse. Die werden ja auch immer heißer., dachte er sich und vergaß dabei zu schwimmen und schluckte kurz einmal Wasser. Bah! Das ist ja mal sowas von eklig! , stellte er fest und sah noch einmal zu dem Mädchen. Es hatte sich zu ihren Freundinnen gelegt und sonnte ihren schon so leicht gebräunten Körper. Obwohl das Wasser ihn abkühlte, wurde eine Stelle an Jack´s Körper sehr warm. Oh verdammt! Hallo Misses Sexy!











mit Adrian am Teich


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    So Feb 01, 2015 8:11 pm





Adrian






» Er schloss erschrocken die Augen, als sein Freund ihn nass spritze: ,,Werd nicht frech, mein Lieber!", lachte er und öffnete wieder die Augen.
Gerade dann als Jack halb ertrank, weil er sich wieder an den Heimkindern aufgeilte.
,,Du Pedo.", meinte er trocken und lachte wieder.

Als sein Freund meinte, er müsste ihm einen ausgeben, schaute er ihn von der Seite an.
,,Wofür sollte ich dir einen ausgeben? Vielleicht solltest du das Trinken lieber lassen, nicht dass du noch in etwas oder jemanden rutscht, was du später bereust.", prustete er los und stellte sich hin. «


Im Wasser | bei Jack




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Mo Feb 02, 2015 7:29 pm




Jack


Jack sah seinen Freund an und meinte mit einem unschuldigen Blick, Ich bin doch aber gar kein Pedro...Und außerdem woher willst du wissen, dass die aus dem Heim sind? Ich habe die noch niiiiieeee vorher gesehen. Er sah seinen Freund gespielt enttäuscht und verletzt an. Als dieser dann auch noch meinte, dass er ihm lieber keinen ausgeben sollte, lachte Jack wieder. Das hättest du wohl gern! Es war abgemacht, wer als letzter im Wasser ist, gibt einen aus. Außerdem würde ich nichts mit Heimkindern anfangen. Außer sie sind rattenscharf. , witzelte er, Außerdem rutsche ich nicht nur einmal, sondern mindestens zweimal über jemanden. Sonst lohnt es sich ja gar nicht.
Jetzt packte Jack ein richtiger Lach-Anfall. Dann drückte er seinen Freund Unterwasser und brachte sich mit ein paar kräftigen Zügen aus seiner Reichweite.








bei Adrian im Wasser


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    So Feb 08, 2015 3:09 pm





Adrian






» Er prustete los, als Jack verneinte, dass er pädophil wäre: ,,Schatzi, du geilst dich hier an jungen Mädchen auf. Du bist der größte Pedobär, den ich kenne."
Als er dann weitersprach grinste Adrian wieder: ,,Das ist vollkommen widersprüchlich und das weist du.", erklärte er und ehe er sich versah wurde er unter Wasser gedrückt.
Vor Schreck füllte sich seine Lunge mit Wasser und als er wieder auftauchte musste er stark husten. So ein Idiot!

Als er sich aber nach seinem Freund umsah, um Rache zu üben - war dieser schon etwas weiter in den See rein geschwommen. Sollte er hinterher oder so frei sein und seine Sachen im Teich versenken? Beides klang verlockend... aber würde er Jack's Klamotten versenken, so würde er vermutlich das gleiche mit seinen tun.
Seufzend sah er Jack hinterher: ,,Du bist schlimmer als ein kleines Kind!", rief er ihm zu und grinste frech.  «


Im Wasser | bei Jack




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Di Feb 10, 2015 9:15 pm





Jack






» Jack beobachtete die Mädchen, bis sein Kumpel wieder auftauchte. "Und ich geile mich überhaupt nicht an irgendwelchen Mädchen auf alter!", rief er wieder und lachte. An dem nachdenklichem Gesichtsausdruck auf Adrian´s Gesicht, konnte er sehen, dass er anscheint seine Rache plante. "Alter! Was hast du vor? Ich mach dich fertig, wenn du was blödest machst!", meinte er lachend. Adrian war über die Zeit zu einem richtigem Freund geworden. Ohne ihn wäre Jack in so viele Schwierigkeiten reingeraten, die er lieber gar nicht zählen wollte. Er hatte ihn schon öfter als ihm lieb war aus der Scheiße rausgeholt. Er war ein Freund, den man sich nur wünschen konnte. Machte allen möglichen Scheiß mit, ohne das man ihn lange bitten musste. Einem mit dem man Pferde stehlen konnte. "Wenn du sagst, dass ich ein Pedobär bin, dann bist du die älteste Jungfrau die ich kenne!", haute Jack raus und bekam dann einen Lachflash.  «


schwimmt mit Adrian




© Evan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Mi Feb 11, 2015 12:32 pm





Adrian






» Er grinste nur und schüttelte den Kopf, als er meinte, dass er sich an niemand aufgeilen würde. Sollte er nur glauben - deshalb liebte er Jack so. Wie ein Bruder irgendwie. Jack hatte ihn aus dem Dreck gezogen - und Adrian ihn.
Jack sollte sich nur irgendwelche Gedanken mit diesen Mädchen machen, solange er die Finger von ihnen ließ und vor allem sich nichts mit Farina vorstellte, war es ihm nur recht. Für Gedanken konnte man schließlich nichts.
Für eine Sekunde war da wieder Farina in seinem Kopf und er fragte sie was sie wohl grade machte, ob sie ihn vermisste so wie er es tat.
Schief grinsend fuhr er sich dann durch die Haare, nur um seinen Kopf wieder zu ordnen. Schließlich musste er sich noch einen diabolischen Racheplan ausdenken. Doch wenn er ehrlich war - ihm viel nichts ein.
Er könnte immer noch seine Sachen im Teich versenken, doch Jack würde ihn umbringen. Jedoch war es bloß ein Oberteil und Schuhe... die übrigens nicht mal schön waren.

Adrian warf seine Bedenken über Bord und schwamm in schnellen Zügen ans Ufer und schnappte sich die Sachen seines Freundes: ,,Dir ist bestimmt zu warm für'n T-Shirt, oder Jack?", rief er ihm zu und hielt sein Shirt und die Schuhe über das Wasser, grinste fies. Eigentlich wollte er nur sehen, wie sein Freund reagierte - dann würde er entscheiden, ob er es tun würde.  «


im Wasser bei Jack




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Mi Feb 11, 2015 4:08 pm





Jack






» Jack musste immer noch lachen. Erst zu spät, merkte er, dass Adrian wieder zum Ufer schwamm. Dann hielt er sein Shirt über das Wasser und meinte nur, dass es jack ja sowieso viel zu warm wäre. "Hey, alter! Mach kein Scheiß, man!", rief Jack und schwamm zum Ufer. Mit ein paar Schritten von Adrian entfernt, blieb er stehen und hob besänftigend seine Hände. "Okay. Ganz ruhig. Es wird alles ....", hörte er auf und stürzte sich auf seinen Kumpel und riss ihm das Shirt aus der Hand und rangelte mit ihm. "Ich schwöre dir, wenn du noch einmal meinem T-Shirt zunähe kommst, bist du fällig!", rief er lachend und lies Adrian aus dem Schwitzkasten.  «


spricht mit Adrian/ rangelt mit ihm




© Evan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Fr Feb 13, 2015 10:56 am





Adrian






» Er sah den Blick seines Freundes, der dann schnell zu ihm ans Ufer schwamm. Belustigt schaute er ihn an - es war doch nur ein Shirt und er tat so als würde er sein Handy im Teich versenken wollen.
Doch bevor Adrian etwas sagen konnte, stürzte sich Jack auf ihn und nahm ihm im Schwitzkasten, wollte wohl sein Shirt wieder haben. Aber er hielt den Arm weit von sich gestreckt und musste laut loslachen.
,,Du stinkst nach dem Teichwasser, Alter!", lachte er und versuchte ihm in den Bauch zu knuffen.

Das mochte er so, wenn er mit Jack zusammen war. Das Gefühl, mal keine Verantwortung zu tragen, kam dann immer in ihm auf. Das mochte er. «


bei Jack im Schwitzkasten




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Sa Feb 14, 2015 11:47 pm





Jack






» Jack lachte auf, als Adrian sich über seinen Gestank von dem Teichwasser beschwerte und ihn dann in die Seite knuffte. Jedoch kam er da nicht sehr weit, da sein Bauch trainiert war. Aber man soll Kinder immer das tun lassen was sie wollen. Kurz vorher hatte Adrian auch noch sein Handy über das Wasser gehalten. "Oh man alter! Wenn du das machst, bist du ein toter Mann glaub mir.", wies Kyle seinen Kumpel noch nett darauf hin.
Während er mit seinem Freund sprach, huschten seine Augen für einen Augenblick hinüber zu dem Mädchen, welches ihn mit einem Lächeln auf dem Gesicht musterte. Jack gefiel es, wenn Frauen ihn so musterten. Dann spielte sein Körper total verrückt.
Dann sah er wieder zu Adrian und meinte, "Also gibst du mir jetzt ein Bier aus oder nicht? Du schuldest mir immer hin eins.", stellte Jack klar und musste schmunzeln. Bei Adrian fühlte er sich nicht wie ein Erwachsener, der immer die Regeln befolgen musste, sondern wie ein Teenager, der abenteuerlustig war und keine Grenzen kannte.  «


ist bei Adrian




© Evan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Sa März 07, 2015 1:06 pm





Adrian






» Er prustete laut los, als Jack ihn immer noch im Schwitzkasten hielt. War ja schon irgendwie amüsant. Und es half zu vergessen. Er musste zum ersten Mal nicht nur an Farina denken. Schaffte es für eine Weile den Schmerz zu vergessen und Spaß zu haben.
Und das dankte er ihm sehr.
,,Okay okay du bekommst dein Bier, nur lass mich mit deinem Fischgestank in Ruhe!", lachte er und versuchte sich aus seinem Griff zu winden, was ihm dann auch gelang.
Wieder aufrecht richtete er seine Haare und schaute seinen Freund an.
,,Heute Abend also ein Bier trinken?", fragte er und grinste.
Adrian müsste dann nämlich noch duschen gehen und wenn er ehrlich war, wollte er Farina sehen. Er musste nicht mal mit ihr sprechen. Einfach nur sehen wie es ihr geht. Ob sie gerade glücklich war oder ob sie ihn vielleicht auch vermisste.
,,Ich muss nochmal ins Schloss. Wir treffen uns dann einfach in der Bar? Gegen 8 halb 9?", fragte er und grinste ihn an.
Vielleicht musste er sich einfach mal volllaufen lassen, um dieses Mädchen zu vergessen. Er holte sich sein Shirt und zog es über und wartete dann noch eine Antwort.
Dann ging er in Richtung Schloss.

--> sein Zimmer «


bei Jack




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyle

avatar

Anzahl der Beiträge : 185
Punkte : 223
Anmeldedatum : 04.06.14
Alter : 19
Ort : irgendwo da hinten

BeitragThema: Re: Der Teich    Sa März 21, 2015 3:59 pm





Jack






» Jack hatte seinen Kumpel noch immer im Schwitzkasten. Als sich dieser dann befreite und meinte, dass er nach Fisch stank, lachte Jack herzlich. "Hahaha. Hast du schon mal an dir gerochen, du Lachs? ", fragte er seinen Freund lachen und hielt sich den Bauch. Als dieser dann meinte, dass er sein Bier bekäme, setzte sich ein selbstgefälliger Ausdruck auf sein Gesicht und er strahlte. "Na endlich willigst du ein. " , meinte Jack und nahm sein Shirt und zog es sich an. Adrian meinte, dass er noch mal ins Schloss zurück müsse um etwas zu erledigen. "Ja klar geh ruhig. Wir treffen uns dann in der Bar. Ich werde dich dann dort erwarten. Vielleicht können wir uns ja sogar ein paar Bräute klar machen. Das haben wir schon sehr sehr lange nicht mehr gemacht. "
Jack lachte wieder herzlich und ging dann auch neben seinem Freund ins Schloss.
Er stank wirklich widerlich nach Fisch. Also musste er auf jeden Fall duschen gehen. Schnell huschte sein Blick nochmal zu dem blondem Mädchen, welches er vorhin schon gesehen hatte. Sie sah ihn an und er zwinkerte ihr zu. Dann wandte er sich wieder ab und ging ins Schloss. Er fuhr sich mit seiner Hand durch die Haare, denn ihm war nicht entgangen, dass Adrian kurz abwesend gewesen war. Irgendetwas beschäftigte ihn, doch Jack wollte ihn nicht bedrängen, denn sein Freund tat es ja auch nicht bei ihm.  «

-----> Zimmer 204


bei Adrian / geht auf sein Zimmer




© Evan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Evan

avatar

Anzahl der Beiträge : 383
Punkte : 485
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 19
Ort : Hinter'm Mond gleich links.

BeitragThema: Re: Der Teich    Mi Sep 02, 2015 8:50 pm





C A M E R O N






» <-- 003

Noch immer fragte er sich, wie dumm er eigentlich noch sein konnte - er hatte doch gesehen, wie sie sich fühlte... und trotzdem hatte Cam sie umarmt. Seufzend steckte er seine Hände in die Hosentaschen und schaute auf seine Füße, während er ging.
Noch immer hatte der Dunkelhaarige das Gefühl, sein Herz würde zerspringen und erneut explodierte ein Schmerz in ihm, so real, als hätte jemand ein Messer in seine Brust gerammt. Verbittert verzog er sein Gesicht. Warum war das alles so verdammt scheiße? Warum ging alles in die Brüche, was er versuchte zu retten?

Wütend trat er gegen einen Stein, der auf seinem Weg lag und dieser flog ein Stück, bis er mit einem lautem 'Platsch' in etwas landete. Kalt hob sich sein Blick und er entdeckte, dass er zum See gegangen war. Es war niemand hier und das war gut so.
Am Ufer setzte er sich dann und starrte auf das Wasser - konnte sie nicht einfach sagen, dass sie das alles nicht wollte? Ihn nicht mehr wollte? Das würde alles so viel einfacher machen.
Verdammt, eigentlich hatte er doch keine Ahnung was er eigentlich tat...!
Verzweifelt stütze er sein Kopf in seine Hände, fluchte innerlich vor sich hin, schrie, schlug um sich - doch äußerlich war er ruhig. Innerlich tobte ein Sturm, schlimmer als der stärkste Orkan.  

Cameron nahm einen Stein in die Hand und warf ihn in den Teich, das Geräusch schien so weit entfernt zu sein, dass es sich in seinen Ohren nur dumpf anhörte. Auch die Tropfen, die ihn dabei trafen, spürte er kaum.
Immer wieder war da die Frage in seinem Kopf, warum sie so war, wie sie jetzt ist. Sie meinte, sie hätte einen Unfall gehabt aber was war das bitte für ein Unfall? Wieder packte ihn die Neugierde... Cameron musste wissen, was passiert war.

Schnell griff er nach seinem Handy und googelte sie. Klang doof, aber man sagte ja, dass Google alles wusste oder nicht?
Also gab er 'Avelin Harper' ein und fand jede Menge über sie und ihre Familie... gefühlte tausend Seiten über das brave Mädchen, das immer hinter ihrem Vater stand, als Schatten. Ebenfalls tausende Seiten, die gelöscht wurden... doch dann fand er diese eine Seite.
Das Mädchen, was von ihren Freunden verraten wurde; dass Mädchen, was von einem betrunkenem Arschloch halb erstochen wurde.

Der junge Mann packte sein Handy weg und ihm wurde schlecht. Wie konnte jemand so was mit Avelin machen? Mit so einem wunderschönen, unschuldigem Mädchen? Und dieser Gedanke - dass jemand so was mit ihr gemacht hatte - tat mehr weh als alles andere.  «

kommt an




© Evan

_________________


x Farina & Adrian x


"Sometimes", Pooh said, "the smallest things put up the most space in your heart."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Teich    

Nach oben Nach unten
 
Der Teich
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Conside Manerium :: Das Außengelände-
Gehe zu: